Maulwurf Lebendfalle

Die Maulwurf Lebendfalle, die es im Handel zu erwerben gibt, gilt unter Gärtnern häufig als Geheimwaffe gegen den Maulwurf. Doch während das Töten der Tiere gesetzlich verboten ist, so gelten auch die Jagd und jede unnötige Störung als vermeidbar, beziehungsweise zu unterlassen. Dementsprechend ist selbst das Stellen einer Maulwurffalle mitunter bedenklich. Einen vermeintlich gangbaren Weg gehen die Hersteller der Lebend Maulwurfwalle. In Ausnahmefällen genehmigt beispielsweise auch die Naturschutzbehörde den Einsatz einer solchen Lebendfalle für den Maulwurf. In jedem Fall muss die Maulwurf Falle, wenngleich der Maulwurf auch lebendig gefangen wird, mit Sinn und Bedacht eingesetzt werden.
Maulwurf Lebendfalle
Die Lebend-Maulwurf-Falle ist aus Plastik und hat an den Enden zwei Klappen aus Metall.
Mit einer Drehbewegung lässt sich die rohrförmige Falle in der Mitte öffnen, um den Maulwurf zu befreien.

Mit einem Köder (Regenwurm oder Engerling) kann der Fangerfolg erhöht werden. Dieser ist jedoch nicht nötig.
Der Hersteller empfiehlt bei einer durchschnittlichen Reviergröße eines ausgewachsenen Maulwurfs für etwa 2000 Quadrameter den Einsatz von 3-5 Fallen.
Lebendfalle Maulwurf

Maulwurf Lebendfalle im Einsatz

Der unbestreitbare Vorteil der Maulwurf Lebendfalle ist in jedem Fall, dass das Tier lebendig eingefangen wird. ümmert man sich nun zeitnah um die Befreiung des Tieres aus dem engen Behältnis, so kann dieses unbeschadet und weit entfernt vom heimischen Garten wieder ausgesetzt werden. Zur Funktionsweise der Maulwurf Lebendfalle ist das Verständnis ihrer Funktion und dem Gangsystem der Maulwürfe von Bedeutung. 
Das Tier gräbt nämlich Gänge von bis zu 200 Meter Länge. Diese treten an einigen Stellen an die Oberfläche, was sich als Maulwurfhaufen unschön bemerkbar macht. Denn die ausgehobene Erde wird als typischer Hügel an die Erdoberfläche befördert. Angelegte Maulwurfsnester befinden sich dabei etwa 50 bis 80 Zentimeter unter der Erde. Die Maulwurf Lebendfalle zielt nun auf eben dieses Gangsystem der Maulwürfe. Denn auf der Suche nach Nahrung, wie Schädlingen oder Regenwürmern, legen die nützlichen Tierchen große Strecken in ihrem unterirdischen Bau zurück.

Bei der Maulwurf Lebendfalle handelt es sich nun um kurzes Rohr, das an beiden Enden frei schwenkbare Klappen trägt. Dieses Element wird nun in einem Maulwurfhügel so verbaut, dass Sie von außen nicht sichtbar ist, der Maulwurf jedoch bei seinem Weg durch den Gang zwangsläufig zu einem der beiden Enden in die Maulwurf Lebendfalle tritt. Selbstverständlich verbietet die Konstruktion den Rückweg, und das Tier kann das Rohrstück nicht wieder verlassen.

Risiken der Maulwurf Lebendfalle

Die Verwendung einer Maulwurf Lebendfalle hat zum einen den Vorteil den Maulwurf lebend zu fangen, birgt aber andererseits auch ein Risiko. Beachten Sie: Ein Maulwurf ist den ganzen Tag mit der Nahrungssuche beschäftigt. Er hält auch keinen Winterschlaf, sondern ist selbst dann, wenn andere Tiere bei Minusgraden ihren Stoffwechsel herunterfahren, aktiv.
Der Maulwurf ist nämlich darauf angewiesen stetig etwas Essbares zu finden. Bleibt dies aus, verhungert das Tier äußerst schnell!

Der Naturschutzbund Deutschland berichtet beispielsweise, dass bereits 10 Stunden ohne Nahrungszufuhr den Tod des Maulwurfs bedeuten können. Dementsprechend wird auch die Brisanz der Maulwurf Lebendfallen deutlich. Eine Nacht in der Falle eingezwängt, oder ein paar Stunden während dem die Vorrichtung nicht kontrolliert wird, bedeutet den sicheren (und qualvollen) Tod des putzigen Tieres.  Alternativen zur Maulwurf Lebendfalle existieren. Dazu gehört es beispielsweise auch, den Maulwurf auf sanfte Weise, nämlich mit Gerüchen, Lärm oder Vibrationen zu vertreiben.
Maulwurfschreck
Maulwurfschreck
Maulwurf Lebendfalle
Maulwurf Lebendfalle
Maulwurfbekämpfung
Maulwurfbekämpfung